Welche Kreditkarten sind denn nun wirklich günstig oder sogar kostenlos?

Im Geschäftsleben, egal ob online oder offline, kommt es immer wieder vor, dass zum Bezahlen eine Kreditkarte benötigt wird. In Verbindung mit einem Girokonto bieten fast alle Banken kostenlose Kreditkarten an, da sie mit den Kontogebühren die Kosten abdecken können. Vorteilhaft sind hier auch die relativ niedrigen Zinsen für offene Kreditkartenzahlungen.

Doch um diese Art von Kreditkarte soll es hier und heute nicht gehen, sondern um günstige oder sogar kostenlose Kreditkarten, die nicht an ein vorhandenes Bankkonto gebunden sind. Diese sind vor allem dann interessant, wenn die eigene Bank keine Kreditkarte ausstellen will oder z.B. ein Schufa-Eintrag dies unter Umständen grundsätzlich verhindert.

Lockangebote gibt es viele und ein genauer Blick lohnt sich immer, denn häufig sind nur die ersten Monate oder das erste Jahr kostenlos und danach fallen dann eben doch Gebühren an. 

 

Möchtest Du lieber hören als lesen? Dann lehne Dich zurück, ich lese Dir vor:


In diesem Beitrag habe ich mir deshalb einige, wie ich meine, interessante Angebote angesehen und bewertet. Dazu habe ich drei Kategorien gewählt:

  • Kreditkaren mit Kreditrahmen
  • Prepaid-Kreditkarten aus Plastik
  • Virtuelle Prepaid-Kreditkarten

 

Fangen wir mit der ersten Kategorie an: Kreditkarten mit Kreditrahmen

Bei der Beantragung der Kreditkarten musst Du in der Regel Angaben zu Deinem Einkommen machen, so dass Dir ein anfänglicher Kreditrahmen genehmigt werden kann. Nach meiner Erfahrung wird dieser Rahmen recht schnell erweitert, wenn die ersten offenen Kreditzahlungen nach der zinsfreien Zeit fristgerecht und vollständig eingezahlt wurden.

Der Vorteil dieser Karten besteht eben darin, dass Dir für einige Wochen sozusagen ein zinsloses Darlehen gewährt wird und Du erst zeitverzögert Deine „Rechnung wirklich begleichst“.

Vor Genehmigung dieser Karten erfolgt in jedem Fall eine Schufa-Abfrage.

 

BarclayCard New Visa

Bei der BarclayCard New Visa fallen für Kreditkartenzahlungen und Bargeldabhebungen bis zu 2 Monate keine Gebühren an. Danach werden Sollzinsen mit einem effektiven Jahreszins von derzeit 18,11% fällig. Die Jahresgebühr entfällt dauerhaft. Hierin unterscheidet sich die New Visa von anderen Kreditkarten aus dem Hause Barclay, die in der Regel nur im ersten Jahr gebührenfrei sind.

 

gebuhrenfrei.com von der Advanzia-Bank

Auch bei der Kreditkarte gebuhrenfrei.com zahlst Du wirklich keine Gebühren, solange Du spätestens 7 Wochen nach Belastung der Kreditkarte den offenen Betrag überweist. Wenn diese Frist überschritten wird, sind die Zinsen mit derzeit 19,94% Jahreszinsen recht hoch, aber von irgendetwas muss das Ganze ja schließlich bezahlt werden.

Vor Ablauf dieser Zeit wird eine Rechnung zugemailt, die mit einem kleinen Mindestbetrag beglichen werden muss. Ich empfehle jedoch, unbedingt die offenen Zahlungen pünktlich zu begleichen, denn dann ist dieses Angebot wirklich ohne Kosten nutzbar.

Die gebuehrenfrei-Kreditkarte bietet wechselnde Geschenke und Boni für Neukunden. Es lohnt sich auf alle Fälle, bei der Beantragung auf der 2. Seite des Onlineformulars im Feld „Aktionscode“ folgenden Code einzugeben: 85HXX4LQN84J6QVV

Siehe hierzum mein update am Ende des Beitrags !!


Visaworld

Bei dieser kostenlosen Kreditkarte von Visaworld müssen die offenen Beträge bereits nach 21 Tagen beglichen werden. Dafür liegen die Sollzinsen mit derzeit ca. 16% Zinsen jährlich etwas niedriger als den ersten beiden hier vorgestellten Karten.

Laptop mit mobil 2

 

Jetzt kommen wir zu den Prepaid-Karten, denen aus Plastik

Wenn ein Schufa-Eintrag keine normale Kreditkarte zulässt oder ganz einfach die Ausgaben schon im Vorfeld begrenzt werden sollen, dann bieten sich Prepaid-Kreditkarten an. Diese funktionieren ähnlich wie die alten Prepaid-Telefonkarten, also auf Guthabenbasis. D.h. Du lädst einen gewünschten Betrag auf Deine Karte und kannst sie anschließend wo auch immer einsetzen.

Die Zahlungsvorgänge im Internet über Prepaidkarten werden als besonders sicher beworben, da bei Missbrauch sich der Schaden nur auf das aktuelle Guthaben der Karte beschränkt.

Folgende Vorteile bieten die meisten Prepaidkarten:

  • meistens keine SCHUFA Überprüfung
  • Kein Gehaltsnachweis
  • Keine Mindesteinzahlung
  • Keine Bonitätsprüfung
  • Keine direkte Bindung an ein bestehendes Girokonto
  • Einfaches online-Banking

Damit sind diese Karten auch für Jugendliche und Studenten gut geeignet, die noch kein wirkliches Einkommen und somit eine eher schlechte Bonität haben.

 

Viabuy

Die Viabuy-Karte wird seit einiger Zeit im www häufig als kostenlose Kreditkarte beworben. Das stimmt jedoch nicht. Vor allem die Einrichtungsgebühr (vom Anbieter „Ausgabegebühr für Erstellung und Versand“ bezeichnet) haut mit fast 90 Euro ganz schön rein. Die erste Mindest-Einzahlung von 90 Euro wird damit fast komplett aufgezehrt.

 

Wüstenrot

Wüstenrot bietet eine kostenlose Prepaid-Karte an, für die jedoch gleichzeitig ein so genanntes Top-Girokonto eröffnet wird. Das ist zwar auch kostenlos, nur für dessen Genehmigung wird vorher die Schufa befragt, so dass diese Karte für eine Schufa-freie Kreditkartenvariante nicht zur Verfügung steht.

Ansonsten macht das Angebot einen soliden Eindruck und ist in meinen Augen auf jeden Fall empfehlenswert.

 

number26

Die Website von number26 macht einen sehr modernen Eindruck und spricht damit ehe junge Kundschaft an. Die wichtigen Informationen habe ich jedoch erst auf den zweiten und dritten Blick finden können, wofür ich persönlich schon mal einen Minuspunkt vergeben würde.

Auch für diese Kreditkarte muss ein Girokonto beantragt werden. Als Bankpartner fungiert hier die Wirecard Bank. Einen Hinweis auf eine Schufa-Überprüfung habe ich nicht gefunden. Ich gehe jedoch davon aus, dass wegen der Kontoeröffnung eine Anfrage gestellt wird.

Das besondere an dieser Kreditkarte ist, dass die Verwendung eines Smartphones Voraussetzung ist. Bei den häufig gestellten Fragen wird zwar erwähnt, dass dieses Konto auch ohne Smartphone genutzt werden kann, wenn dieses verloren geht. Wichtige Nachrichten jedoch werden dann nicht mehr übermittelt.

 

Nun die letzte Kategorie: Virtuell Prepaid-Kreditkarten

Warum gibt es diese eigentlich?

Ist ja ein bisschen ungewöhnlich. Aber machbar. Dahinter steht der Gedanke, dass für die meisten Kreditkartenzahlungen für Online-Käufe ausschließlich die Daten der Kreditkarte benötigt werden und die physische Karte überflüssig ist. Das spart eindeutig Kosten für das Drucken und den Versand der Karte.
Nur offline-Zahlungen in Restaurants, Geschäften oder Hotels sind damit nicht möglich, das gilt es zu beachten.

Auch hier möchte ich Dir drei Beispiele vorstellen.

 

mywirecard

Diese virtuelle Karte von mywirecard kann nach der schnellen und einfachen online-Anmeldung geladen und sofort eingesetzt werden. Sie kann dabei nicht nur per Überweisung oder über eine andere Kreditkarte, sondern auch mit Bargeld an Tankstellen und am Kiosk aufgeladen werden.

Es werden keine Gebühren für die Einrichtung oder die Nutzung erhoben, dafür kostet das Aufladen der Karten zwischen einem und vier Euro je Einzahlung.

Wer will kann nachträglich eine Plastikkarte zum Kreditkartenkonto bekommen, wofür dann jedoch knapp 25 Euro Jahresgebühren und Kosten bei Barabhebungen anfallen.

 

netbank

Die virtuelle Kreditkarte der netbank ist genauso einfach und schnell zu beantragen und zu laden wie die mywirecard. Sie kostet zwar eine Jahresgebühr, diese liegt aber mit 7,50 Euro wirklich sehr niedrig.

Auch die netbank bietet auf Wunsch nachträglich eine Plastikkarte an, und zwar für eine moderate Jahresgebühr von 19,00 Euro.

 

number26

Auch number26 bietet eine virtuelle Prepaid-Kreditkarte an und wirbt dabei mit der Aussage „Europas schnellste Kontoeröffnung – unter 8 Minuten“. Mehr erfahre ich jedoch leider nicht zu diesem Thema. Die weiteren Infos werden wohl erst nach der Kontoeröffnung herausgegeben.

Auf mich wirkt das nicht wirklich vertrauenserweckend. Da es aber bisher nur wenige Anbieter von virtuellen Prepaid-Kreditkarten gibt, habe ich number26 hier mit aufgeführt.

 

Möchtest Du eine kurze Zusammenfassung der vorgestellten Karten? Kein Problem. Gib mir ein share und Du bekommst sie sofort als pdf zum download. 

 

Wie bekomme ich die hier vorgestellten Kreditkarten?

In den meisten Fällen musst Du ein Online-Formular ausfüllen und eventuell noch Deine Emailadresse bestätigen. Anschließend erhältst Du per Post den eigentlichen Kreditkartenantrag, den Du dann unterschrieben zurücksenden musst. Zum Indentitätsnachweis nutzen die Banken häufig das Post-Ident-Verfahren. D.h. Du gehst mit einem Formular, dass Du mit den Antragsunterlagen erhalten hast, zur nächsten Poststelle, bringst Deinen Personalausweis mit und ein Postangestellter bestätigt Deine Identität und schickt die Sache gleich weiter zur Bank.

Wenn alles genehmigt ist, werden Dir die Kreditkarte und weitere Unterlagen zugeschickt.

So, ich denke, die wichtigsten Fakten habe ich zusammen getragen. Zusätzlich empfehle ich, sich unbedingt die genauen Konditionen anzusehen, bevor Du den Kartenantrag ausfüllst. Die jeweiligen Infos hierzu sind, mehr oder weniger, auf den Webseiten der Anbieter zu finden, auch wenn Du manchmal etwas intensiver suchen musst.

Business_Zeitung

Mein Fazit:

Mich persönlich hat die Kreditkarte von gebuehrenfrei.com am meisten überzeugt (denke an den Aktionscode: 85HXX4LQN84J6QVV), da sie ein langes zinsfreies Zahlungsziel hat. Und wenn Du dies einhältst, kostet die Karte wirklich gar nichts.

Zu Beginn dieses Beitrags hab ich von Zahlungen im Geschäftsleben gesprochen. D.h. natürlich nicht, dass Du Deine Kreditkarte nicht auch für private Zwecke nutzen kannst. Es gibt jedoch einen Grundsatz, den im Grunde alle Finanz-Coaches predigen: Nämlich keine Konsumausgaben über Kreditkarte. Die Gefahr, in einen Schulden-Sog hinein zu geraten, sollte nicht unterschätzt werden. Deshalb rate auch ich Dir an dieser Stelle, Kreditkarten wirklich nur zu geschäftlichen Zwecken einzusetzen.

Hier wird das Thema „Geld-Bewusstsein“ berührt, doch dazu möchte ich an anderer Stelle meine Meinung und meine Erfahrungen kundtun.

Ich hoffe, dieser Beitrag hat neues für Dich bereitgehalten und natürlich freue ich mich über Kommentare von Dir.

Bis bald wieder hier auf diesem Blog 🙂
Viele Grüße,
Ruth Brökeland

 

Update zur gebuhrenfrei.com von der Advanzia-Bank

Vor kurzem bekam ich von einem Kunden eine Nachricht, in der er mir von seiner persönlichen, eher negativen Erfahrung mit der Advanzia-Bank berichtet hat. Er war soweit zufriefen mit der Kreditkarte von gebuhrenfrei.com, allerdings nur bis dem Zeitpunkt, an dem ein Problem mit einer Zahlung aufkam. Die Unterstützung durch den Support ließ sehr zu wünschen übrig und er fühlte sich mit seinem Problem mehr als allein gelassen. Mittlerweile wird er wahrscheinlich, wie angekündigt, die Advanzia-Bank wieder verlassen haben.

Schade, denn die Kreditkarte machte einen sehr guten Eindruck. Da ich sie in meinem ursprünglichen Fazit ausdrücklich empfohlen habe (auch weil ich sie selbst nutze; jedoch habe ich den Support bisher nicht benötigt), möchte ich jedoch diese schlechte Erfahrung hier weitergeben. Und ich nehme meine Empfehlung natürlich zurück.

 

In diesem Beitrag enthaltene Links:
Kreditkarten mit Kreditrahmen
BarclayCard New Visa
gebuehrenfrei.com (Aktionscode eingeben: 85HXX4LQN84J6QVV)
Visaworld

Prepaid-Kreditkarten aus Plastik
Viabuy
Wüstenrot
number26

Virtuelle Prepaid-Kreditkarten
mywirecard
netbank
number26

4 Gedanken zu “Welche Kreditkarten sind denn nun wirklich günstig oder sogar kostenlos?

  1. Die Anzahl der Anbieter steigt ja doch immer weiter an, so dass man in diesem Bereich um einen entsprechenden Vergleich garnicht mehr herum kommt. Die Zeit dafür sollte man sich unbedingt nehmen, denn auch hier gibt es teilweise sehr große Unterschiede.

    • Ja, es gibt auch hier immer wieder neue Anbieter, neue Produkte und Änderungen.
      Eine Änderung gibt es gleich von mir, und zwar ein Update zur gebuhrenfrei-Kreditkarte. Bitte schau nochmal im Beitrag nach.

Schreibe einen Kommentar

*